WILHELM OHM - AUSGEWÄHLTE PASTELLE

Ausstellung aus Anlass des 100sten Geburtstags des Künstlers

Die aktuelle Ausstellung zeigt die Pastelle des Architekten, Malers und Bildhauers Wilhelm Ohm. In klassischer Allseitigkeit suchte Ohm eine Verbindung der Künste und ließ keine Gelegenheit aus, sich neue Techniken anzueignen. Dementsprechend begann der Künstler, der zur Gruppe der sogenannten "expressiven Realisten" gerechnet wird, nach dem zweiten Weltkrieg mit Pastellkreide zu experimentieren.

Nach einigen wenigen, mit raschem Strich hingeworfenen Porträts, in denen Ohm sich auf die Wesenszüge menschlicher Existenz konzentriert, wird die Natur zum eigentlichen Thema seiner Pastellmalerei. Er interpretiert sie im Ausschnitt als Sinnbild des Bleibenden - doch immer mit der Intention, im Detail ihr ganzes Wesen zu erfassen.

Leitlinien in seiner Beschäftigung mit dem Verhältnis von Natur und Kunst sind ihm zum Beispiel die Dichtungen Hölderlins sowie die naturphilosophischen Schriften Jean Gebsers. Für seine Auseinandersetzung mit dessen Begriff des "bewegten Sehens" erscheint ihm die Pastelltechnik als das ideale bildnerische Mittel.


Zur Ausstellung liegt das Werkverzeichnis der Pastelle vor, erschienen im Deutschen Kunstverlag:
Birgit Götting, Wilhelm Ohm - ein expressiver Realist 1905 - 1965
Mit einem Vorwort von Wilhelm Hornbostel
192 Seiten mit 124 Abbildungen, Euro 78.-

100 Jahre Wilhelm Ohm